Profitieren auch Sie von kostenloser Sonnenenergie: Klimaneutral, kostenlos und unbegrenzt verfügbar. Die Nutzung der Sonne als erneuerbare Energiequelle hat viele Vorteile. Jährlich stehen in Deutschland pro Quadratmeter im Mittel 1.050 Kilowattstunden Sonnenenergie zur freien Verfügung. Mit dieser Energie lässt sich nicht nur Strom erzeugen, sondern auch Wärme für Heizung und Warmwasser. So leistet Solarthermie einen wichtigen Beitrag, den Verbrauch fossiler Energien zu senken und CO2-Emissionen zu reduzieren.

Sparen Sie Gas, Öl und vor allem CO2 ein, Stichwort Solarthermie, mit Anlagen zur Trinkwasser- und Heizungsunterstützung reduzieren Sie die Laufzeit Ihres Heizgerätes sowas bei der Warmwasser-Erwärmung als auch bei der Produktion von Heizungsenergie und sorgen so für eine Reduzierung der Co2-Ausstöße Ihrer Heizungsanlage.

Mit einer Solarthermie-Anlage, z.B. aus dem Hause Bosch, zur Warmwasseraufbereitung lassen sich rund 50 bis 65 Prozent der Energiekosten einsparen. Kombi-Anlagen, die zusätzlich zur Heizungsunterstützung verwendet werden, verringern den Jahresbedarf an Heizenergie außerdem um etwa 20 bis 30 Prozent.

Wie funktioniert Solarthermie?

Eine Solarthermieanlage besteht im Wesentlichen aus den Solarkollektoren, einer Pumpe und einem Speicher. Ausgangspunkt der Anlage sind die Kollektoren, die meist auf dem Dach angebracht sind. In ihnen wird die Strahlungsenergie der Sonne eingefangen. Sie erwärmt eine Flüssigkeit, die sich in den Kollektoren befindet. Über eine Pumpe wird die erwärmte Flüssigkeit durch einen Rohrkreislauf in den Solarspeicher transportiert. Die Wärme wird gespeichert und kann schließlich mit Hilfe eines Wärmetauschers zur Erwärmung des Trinkwassers oder zur Unterstützung der Raumheizung genutzt werden. Solarspeicher können sich je nach Dimension und Auslegung der Solarthermieanlage unterscheiden.

Für wen eignet sich Solarthermie?

Solarthermieanlagen lassen sich grundsätzlich sowohl auf Neu- als auch auf Altbauhäusern installieren.Am besten eignen sich stark geneigte Dächer mit einem Neigungswinkel von etwa 45 Grad und einer südlichen Ausrichtung. In diesem Fall sind die Installationskosten am geringsten und die Energieausbeute am höchsten. Werden Dächer mit westlicher oder östlicher Ausrichtung für Solaranlagen genutzt, ist eine etwas größere Kollektorfläche notwendig. Auf Flachdächern werden Solarkollektoren „aufgeständert“.

Wirtschaftlich kann sich eine Solarthermieanlage für Haushalte am ehesten ab drei bis vier Personen rentieren – und zwar vor allem dann, wenn sie einen großen Anteil des Warmwasserbedarfs deckt. Zudem eignet sich Solarthermie optimal für den Betrieb eine Fußbodenheizung.

Steht bei Ihnen eine Modernisierung oder der Tausch der bestehenden Heizanlage an? Dann sollten Sie über den Einbau einer Solaranlage nachdenken. Sowohl für eine komplette Erneuerung als auch für eine teilweise Nachrüstung gibt es Förderprogramme vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), der Förderbank KfWsowie Ländern, Kommunen und privaten Versorgern.

Wie viel CO2 lässt sich dank der Sonne durch Solarthermie sparen?

Solar Röhrenkollektor

Mit einer Solarthermieanlage können Sie nicht nur Ihre Heizkosten senken, sondern auch Ihre CO2-Emissionen deutlich reduzieren. Im Vergleich zum Heizen mit Gas spart Solarthermie etwa 250 Gramm CO2 pro Kilowattstunde Nutzwärme.

Ein Beispiel für den Jahresverbrauch in einem 140 Quadratmeter großen Einfamilienhaus mit vier Bewohnern: Mit Solarthermie für Warmwasser sparen Sie bei einer Anlage mit sechs Quadratmetern Flachkollektoren und einem 300-Liter-Speicher jährlich rund 500 Kilogramm CO2. Um die gleiche Menge CO2 zu binden, müssten Sie jedes Jahr etwa 40 Bäume pflanzen.

Wenn Sie im selben Gebäude Solarthermie für Heizung und Warmwasser installieren (mit 15 Quadratmetern Flachkollektoren und einem 1.000-Liter-Speicher) ist eine CO2-Ersparnis von 800 Kilogramm möglich. Um diese Menge CO2 zu kompensieren, müssten Sie jedes Jahr mehr als 60 Bäume pflanzen.

Starten Sie z.B. mit der wegweisenden Solartechnik aus dem Hause Bosch

SolarDie neuen Flachkollektoren ermöglichen Ihnen, viele Jahre lang Solarenergie mühelos zu nutzen. Sie können sie flexibel einsetzen und profitieren dabei von starken Leistungswerten. Das macht sie zur idealen Lösung für alle, die einfach das Maximum aus den Sonnenstrahlen herausholen wollen.

Mit z.B. dem SOLAR 5000 TF aus dem Hause Bosch können Sie Ihren Traum von der Nutzung der Sonnenenergie mühelos verwirklichen. Denn dieser ist sowohl für die Trinkwassererwärmung als auch für die solare Heizungsunterstützung einfach eine gute Wahl. Zudem lässt er sich senkrecht wie waagrecht auf dem Dach montieren, ist besonders leicht und durch ausgewählte Komponenten wie die korrosions- und UV-beständige Kollektorwanne aus einem Stück oder das strapazierfähige Solar-Sicherheitsglas sowie eine perfekte Verarbeitung sorgen für hochwertige Qualität von Bosch. Eine lange Lebensdauer ist damit einfach vorprogrammiert. Zudem zeichnet er sich durch eine hohe Wärmeausbeute und attraktive Optik dank Aluminium-Vollflächenabsorber aus.

Produktinformationen zum Bosch Solarsystem als Download

Lassen Sie sich von uns beraten. Wir planen und installieren Ihre Solaranlage. Nehmen Sie noch heute mit uns Kontakt auf!